Empfohlener Beitrag

Lord of Shadows - Review

Lord of Shadows The Dark Artifices 2 Cassandra Clare 699 pages McElderry Books So ...

Montag, 23. Oktober 2017

Der schwarze Thron - Die Königin


Cover vom Bloggerportal
Die Königin
Der schwarze Thron 2
Kendare Blake
500 Seiten
Penhaligon Verlag
Hier geht’s zum Buch

Ich habe dieses Buch als Rezensionsexemplar vom Bloggerportal erhalten. Das hat meine Meinung nicht beeinflusst und ich möchte dem Verlag dafür danken.

Auf der Insel Fennbirn bringt jede Königin Drillinge zur Welt. Diese drei Töchter haben alle eine spezielle Fähigkeit und werden in unterschiedlichen Familien aufgezogen und trainiert. Das ganze mit dem Ziel, im Jahr des Aufstiegs ihre Schwestern zu töten und selber Königin zu werden. In dieser Generation schien die Gewinnerin schon festzustehen, Mirabella, die unglaublich mächtige Elementwandlerin. Daneben hatte sich Arsinoe keine zu grossen Chancen ausgerechnet, denn ihre Naturbegabung, war gar nicht ausgeprägt, bis sie plötzlich feststellte, dass sie in Wahrheit eine Giftmischerin ist. Die andere Giftmischerin, Katharine, ist seit ihrem Sturz in die Brecciaspalte stark verändert und riskiert alles, für den Thron.
Die drei befinden sich mitten im Jahr des Aufstiegs, doch ihnen kommen Zweifel. Können Arsinoe und Mirabella ihre Bestimmung bekämpfen und was passiert mit Katharine?

von meinem Instagramprofil @reading_joelle 
Ganz wichtig vorneweg, diese Reihe war ursprünglich als Dilogie geplant, und damit wäre dieser Band das Finale gewesen. Kendare Blake hat jetzt aber noch zwei Bücher angehängt. Während ich also Band eins sehr gelungen fand, habe ich mich doch darauf gefreut, dass im Finale endlich etwas Action passiert, leider wurde ich da enttäuscht. Obwohl ich Die Schwestern erst in diesem Frühling gelesen habe, hat es sicher 100 Seiten gedauert, bis ich wieder alle Figuren und Vorgeschichten richtig im Kopf hatte. Ich habe dementsprechend vergebens darauf gewartete, dass die Figuren mich begeistern. Während ich sie im ersten Band durchaus überzeugend fand, waren sie hier sehr eindimensional. Mirabella wurde als ganz lieb und unschuldig dargestellt, das war zwar ganz nett anzusehen, aber auch langweilig. Arsinoe spielte wieder die Wilde, die vor nichts Angst hat, nur Katharine war ansatzweise interessant, aber auch nur, weil sie sehr, sehr, düster und unheimlich geworden ist.
Ähnlich wie auch die Figuren, kam mir die Handlung unausgereift vor. Viel zu oft hatte ich das Gefühl, die ganze Geschichte sei übereilt und die direkten Konfrontationen zwischen den Schwestern bauten nicht die erwartete Spannung auf.
Ich finde es sehr schade, dass diese Geschichte noch weiter gestreckt wird, denn ich glaube wäre das das Finale gewesen, hätte es deutlich mehr Action zu bieten gehabt.
Aber so gab es nur sehr viele Nebenfiguren, die mir ziemlich egal waren, da sie kaum Persönlichkeit hatten und ihre Beweggründe völlig offen dalagen. Eine Geschichte wie diese, die so wenig auf Action setzt, sollte mehr mit Politik und Intrigen arbeiten, so à la Game of Thrones, aber das kam hier viel zu kurz.
Was ich dem Buch zugute halten muss, ist, dass es sich sehr schnell hat lesen lassen, nachdem ich den Einstieg wieder gefunden hatte.
Schlussendlich hat mich in dieser Geschichte nichts besonders bewegt, weder positiv noch negativ und ich vergebe 3 von 5 Sternen. Ich werde diese Reihe wohl eher nicht mehr weiterlesen, ausser die Rezensionen von anderen überzeugen mich doch noch.

Über die Autorin weiss ich von der Umschlagsinnenseite, dass sie ursprünglich aus Südkorea kommt, in London Creative Writing studiert hat und heute in Kent, Washington wohnt. Sie hat vor Der schwarze Thron schon andere Bücher geschrieben.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen